Was ist Hypnose?

Hypnose unterliegt vielerlei Mythen und Vorurteilen mit denen ich hier aufräumen möchte.

 

In unserem Unterbewusstsein ist alles, jede Sekunde unseres Lebens, alles je Gesehene, alles je Gehörte abgespeichert. Auf diesen un(ter)bewussten Speicher haben wir jedoch nicht immer und in allen Bereichen Zugriff. So ist es für uns teilweise unverständlich woher gewisse Ängste oder Unsicherheiten kommen oder warum wir auf gewisse Situationen (vordergründig unverständlich) heftig emotional reagieren.

Hypnose ermöglicht einen Blick in diesen unterbewussten Speicher, wo wir auf die Ursache unserer „Beeinflussungen“ stossen. Wenn wir einen Blick auf diese Ursache werfen können, dann können wir deren unbewussten Einfluss auf uns für immer verändern. Es ist somit möglich sich aus diesen un(ter)bewussten Fesseln zu befreien.

Hypnose kann aber auch vorbereitend wunderbar genutzt werden. Während der Schwangerschaft kann sich die werdende Mutter gezielt auf die Geburt vorbereiten und sich, ihren Körper und Geist vorbereitend programmieren.

 

Bei was kann Hypnose eingesetzt werden?

-      Ängste und Phobien (Höhenangst, Platzangst, Prüfungsangst, Spinnenphobien, etc)

-      Depression

-      Stress und Burnout

-      Geburtsvorbereitung

-      Prüfungsvorbereitung

-      Raucherentwöhnung
-      Schmerzreduktion
-      Allergien
Und vieles mehr. Bist Du unsicher, ob eine Hypnose bei Deinem Thema hilfreich sein kann? Dann kannst Du mich gerne anschreiben.



Wichtig: Oben genannte Behandlungen ersetzen nicht einen Arztbesuch.

Häufig gestellte Fragen zur Hypnose

1. Wie genau funktioniert Hypnose?

Der Hypnosetherapeut führt in einen schönen Entspannungszustand.

In diesem hypnotischen Zustand wird die Türe zum Unterbewusstsein geöffnet, wo alles (alles je Erlebte, Gesehene, Gehörte) abgespeichert ist. 

Dank dieses hypnotischen Zustandes werden Themen schneller und einfacher be- und verarbeitet, da wir direkten Zugang auch zu rational uns unbekannten Erinnerungen erhalten. So können Ursachen von bestehenden Problemen erkannt und gelöst werden.

Lösungen werden durch den Therapeuten verankert und so können die gewünschten Veränderungen herbeigeführt werden und auch im bewussten Wachzustand dauerhaft anhalten.

 

2. Wie fühlt sich Hypnose an?

Hypnose lässt sich mit einer tiefen Entspannung vergleichen. 

Manche Menschen glauben, dass sie geistig ganz weit sein müssen, dass sie kaum noch etwas mitbekommen. Dies stimmt so nicht. Bei der Hypnose ist der Hypnotee (die Person in Hypnose) geistig aktiv und kann auch mit dem Hypnotiseur sprechen. 

 

Vereinzelt gibt es auch tiefere Hypnosen in denen nicht mehr gesprochen wird und nur direkt mit dem Unterbewusstsein gearbeitet wird.

 

3. Ist jeder Mensch hypnotisierbar?

Ja, jeder Mensch kann hypnotisiert werden, sofern er sich darauf einlässt. 

Kein Mensch kann jedoch gegen seinen Willen in Hypnose geführt werden.

 

4. Kann man sich nach der Hypnose an alles erinnern?

Meistens ja. Je nach Entspannungszustand können aber gewisse Aspekte vergessen werden.

 

5. Verliert man unter Hypnose die Kontrolle und wird willenlos?

Ein ganz klares NEIN!

Es ist nicht möglich in Hypnose etwas gegen den Willen eines Menschen zu tun. Auch wenn das Tagesbewusstsein nicht voll aktiv ist, so schützt das Unterbewusstsein fortwährend vor allen drohenden Gefahren.

Die Sensoren sind nicht abgestellt und besteht eine Gefahr irgendwelcher Art, erwachet der Hypnotee in sekundenschnelle aus der Hypnose. 

 

6. Kann man in der Hypnose „hängenbleiben“?

Ebenfalls ein ganz klares NEIN!

Das einzige was passieren kann ist, dass die hypnotisierte Person in Schlaf verfällt und später wieder erwacht. Dies geschieht primär in der Selbsthypnose.

In der Hypnosetherapie begleitet und führt der Hypnotiseur durch die Hypnose hindurch und leitet diese zum Ende Schritt für Schritt aus.